Xant Allgemein

Die Insel Xant

Geographische Daten

Größe & geographische Lage:

800 Millionen Hektar groß und etwa ein halbes Jahr Seereise von den Südlanden entfernt.
Handelswaren der einzelnen Länder Xants

Malepesarien: Bodenschätze (Edelsteine, Halbedelsteine), Sklaven

Xanteria: Gold, Silber, Stoffe, Süßwasserfische, Leder und Kuhfelle

Hängalia: Folterwerkzeuge, Hinrichtungsmaschinen, Waffen, aber auch Sicheln Sensen und Pflüge.

Moorland: Alchemistische Grundsubstanzen (Öle, Gase, Elemente)

Vulgarien: Keinen offiziellen Handel (inoffiziell Aphrodisiakum)

Botalanien: Pflanzen aller Art, (Heilkräuter, Gifte, Früchte usw.), Pfeffer

Katalanien: Kriegsschiffe, Wein, Glas, Pferde, Alchemistische Endprodukte z.B. Katalanisches Feuer

Negozia: Händler, Assasinen, Handelschiffe

Land X: Kein Handel

Juristarien: Käse, Schokolade, Maschinen

Sagia: Schmuck, Tonwaren, Rüstungen.

Ostrica: Wolle, Schafe, Met, Honig, Pferde, Trinkhörner, Söldner, Whisky

Blah: Magische Amulette und Artefakte für Tempel, Marmor

Wüste: Lampenöl, Kamele, Ziegen, Sklaven, Salz

 

Besonderheiten Xants

I. Durch den Kontakt mit den Fremden, welche durch das Sprungtor gekommen sind, wurde entdeckt dass diese Neuankömmlinge den „TOD“ von Xant sehen können. Dieser scheint jedoch nicht für sie zuständig zu sein. Weitere Forschungen zu diesem Thema stehen aber noch aus.

II. Auf der Insel wird zwischen Elfen und Elben unterschieden. Wohingegen es in anderen Ländern außerhalb Xants es scheinbar nur regionale Ausdrücke für ein und dieselbe Rasse ist. Sind Elben in Xant zwei verschiedene Rassen.

Ein Auszug der Lexikanis Xanteria dazu:

Elben
Eine feingliedrige menschenähnliche Rasse erhaben gewachsen und von schlanken Körperbau. Haben wie Elfen spitze Ohren. (siehe Elfen Seite 12) Besitzen ein ausgeprägtes Gespür für Gerechtigkeit. Erkennen Lügen durch bloßes Ansehen der Person. Selten in großen Städten anzutreffen. Leben zurückgezogen an der Küste Sagias. Elben sterben nur durch tödliche Wunden. Das Alter und Krankheiten scheinen Ihnen nichts auszumachen. Ihre Entwicklung schreitet sehr langsam voran so sind Elben im Allgemeinen erst mit etwa 1000 Jahren Erwachsen. Elben zählen mit den Drachen zu den Ureinwohnern Xants (siehe auch unter Drachen Seite 147).

Elfen
Eine etwa 1,60-1,90 Meter große menschenähnliche Rasse mit spitzen Ohren, von schlanker Statur die sehr alt wird. Ausgeprägt gute Bogenschützen da sie hervorragend sehen können selbst bei Dämmerung. Verfügen aber nicht über so genannte Nachtsicht wie die Dunkelelfen (siehe dazu Dunkelelfen Seite 190). Elfen kommen nicht ausschließlich nur in Sagia vor sind aber noch sehr selten anzutreffen. Studien an den Gebeinen der Elfen haben ergeben dass diese wohl mit den Elben als auch mit den Menschen verwandt sind und sich im Lauf der Zeit zu einer dritten Rasse entwickelt haben.

III. In Xant gibt es unterschiedliche Drachenarten, die je nach Farbe friedlich oder böse sind. Alle Drachen deren Haut wie Metall schimmert z.B. goldfarben oder silbern sind freundliche Wesen deren Zweck in der Welt es ist statt Schätze in ihren Hort zu schleppen lieber das Wissen zu sammeln. In den alten Zeiten wurden sie zu Versammlungen gebeten um auf ihren klugen und weisen Rat zu hören. Ganz im Gegensatz stehen dazu stehen Farbdrachen ihre Farben signalisieren die ultimative Bedrohung für alles Leben einen Drachen aufzuhalten ist etwas was nur einer Armee oder Göttern gelingt. Diese Drachenarten sammeln Gold und Juwelen um darauf zu schlafen. Wahrscheinlich um so ihre Verachtung gegenüber den Metalldrachen zu Ausdruck zu bringen, aber wer kann schon sagen was Drachen denken.

IV. Sprungtore sind das wohl unterschiedlichste was Xant zu bieten hat. Diese vor vielen, vielen Tausenden von Jahren entwickelte Technik aus Magie und anderen noch unerforschten Materialien, erlaubt es den Bewohnern von Xant innerhalb der Grenzen der Insel an jeden beliebigen Ort zu springen an den ein anderes Sprungtor steht. Am Anfang soll es noch Tore gegeben haben die selbst in fremde Länder reichten und manche sogar in andere Ebenen. Aber diese Tore wurden nach dem entstehen der magischen Kuppel und den daraus entstandenen tödlichen Unfällen beim Springen umgestellt und gerieten in Vergessenheit.
Mehrere Zauberer und Wissenskundige aus allen Ländern Xants untersuchen seit Jahren die Technik mit der die Sprungtore funktionieren. Leider bis dato ohne Erfolg.

Legenden der Insel Xant

Vor vielen tausend Jahren waren sie durch magische Tore mit dem Festland verbunden. Aber die ständige Einreise von fremden Kulturen brachte ein Ungleichgewicht Deshalb entschied man sich dazu eine magische Glocke zu erschaffen und veränderte die magischen Tore.

Die Insel selbst konnte nicht gesehen werden da sie unter einer magischen Glocke war die, die ganze Insel umgab und somit verborgen war.

Die Magier, Schamanen und Druiden die diese Glocke erschufen haben vor Äonen einen mächtigen Zauber gewirkt in dem Pyramidenstein der die Glocke aufrechterhält.

Jedes Land Xants hatte einen speziellen Stein der genau in die dafür vorgesehene Form in die Pyramide passt nur damit konnte der Zauber gewirkt werden viele von Ihnen kamen damals ums Leben bei der Durchführung des mächtigsten Zauber der je in Xant gewirkt wurde. Aber sie begingen auch einen Fehler sie machten diese Glocke permanent und starr. Viele Jahre vergingen und eines Tages brach ein Riff auf dem ein Teil der Glocke war ins Meer der nun entstandene Spalt würde von einen mutigen Kapitän entdeckt und weitergemeldet zuerst nur nach Xanteria, aber als der Kapitän dort nicht die nötige Aufmerksamkeit und den richtigen Lohn erhielt verriet er das Geheimnis an das dunkle Reich Malepesarien Es entstand ein Wettlauf welcher der beiden Mächte gut oder böse als erstes mit neuen Truppen vom Festland zurückkommen würde.
Das Inselreich Xant hatte ja nicht aus einer Laune heraus ein magische Glocke sie sollte verhindern das eine der Mächte Gut oder Böse die endgültige Vorherschafft über die Insel erhielt und so alles aus dem Gleichgewicht geraten würde. Aber das haben bis auf die Götter alle Vergessen. Nur manche der alten Inselwesen, erinnern sich, dass das Gleichgewicht wichtig ist. Vor nun mehr 40 Jahren entbrannte ein furchtbarer Krieg zwischen den guten Mächten des Lichts und den bösen Mächten der Dunkelheit in Xant der unzähligen Wesen auf beiden Seiten die Existenz und das Leben genommen hat. Viele mächtige Wesen kamen damals um. So sind die Drachen und Elben fast vollständig ausgerottet nur noch wenige Dämonen Fürsten sind noch in Malepesarien. Die Menschen, Orks, Drows, Elfen und Zwerge sind auf dem Vormarsch die Lücke zu schließen.